Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Klinische Krebsregister Niedersachsen | KKN interessieren.

Seit dem 01.07.2018 läuft der Echtbetrieb. Das bedeutet Folgendes: Jede Ärztin/jeder Arzt und jede Zahnärztin/jeder Zahnarzt, die/der in der onkologischen Versorgung tätig ist, das heißt entweder eine bösartige Tumorerkrankung oder eine gutartige Tumorerkrankung des ZNS diagnostiziert, behandelt oder eine Statusänderung im Verlauf inklusive Tod durch die Tumorerkrankung diagnostiziert, ist meldepflichtig. Gemeldet wird über das webbasierte Melderportal.

Melderportal

Um das Melderportal nutzen zu können, müssen Sie sich dort zunächst eimal registrieren. Öffnen Sie dazu bitte einen Internetbrowser (Mozilla Firefox/Internet Explorer/Google Chrome) und geben Sie dort folgende URL ein:

Melderportal

 

https://melderportal.kk-n.de/

Die Anleitung zur Registrierung im Melderportal können Sie hier herunterladen.

Den Flyer zur Patienteninformation inkl. Einwilligungserklärungen können Sie hier herunterladen (gültig ab 04.09.2018).

 

Für die Registrierung sollten Sie bitte folgende Informationen vorhalten: die Betriebsstättennummer (BSNR) bei ambulanten Einrichtungen oder das Institutskennzeichen (IK-Nummer) bei Krankenhäusern, Ihre lebenslange Arztnummer (LANR) und die Kontoverbindung, auf die die Meldevergütung ausbezahlt werden soll. Ohne diese Angaben kann kein Zugang zum Melderportal beantragt werden.

Nachdem Ihre Registrierung im Melderportal vom Klinischen Krebsregister Niedersachsen (KKN) überprüft und angenommen wurde, werden Ihre Melderdaten sowohl im KKN als auch im Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen (EKN) gespeichert. Die Speicherung in beiden Registern ist für die Bearbeitung und Verwaltung dieser Melderdaten erforderlich.

***

Hier können Sie das gemeinsame Formular von KKN und EKN zum Patientenwiderspruch als PDF herunterladen.

***

Informationen zum Ende von ONkeyLINE

Wie Sie bereits über ONkeyLINE erfahren durften, endet die Vergütung der Dokumentationsbögen mit Ablauf des 2. Quartals 2018.

Dokumentationsbögen mit einem Diagnose-, Untersuchungs-, Behandlungsdatum, welches im 3. Quartal 2018 liegt, werden daher ab dem 01.07.2018 in ONkeyLINE nicht mehr absendbar sein.

Dokumentationsbögen, die das 2. Quartal 2018 betreffen, können noch bis zum 25.08.2018 übersandt werden. Hinweis: Bitte achten Sie auch offene und abgelehnte Bögen. Nach diesem Datum (25.08.2018) steht ONkeyLINE nur noch als Informationssystem für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung. Für Rückfragen zu ONkeyLINE wenden Sie sich bitte gern an die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter in den Nachsorgeleitstellen der KVN.

***

Hier finden Sie eine Tabelle mit den manchmal notwendigen Ersatzcodes für die IK-Nummer:

 

 

 

 

 

 

 

***

Niedersächsisches Krebsregistersymposium

Unter dem Titel Krebsregistrierung in Niedersachsen: Was war? Was ist? Was wird? veranstaltete das KKN am Mittwoch, 27. Juni 2018, 10-16 Uhr das erste Niedersächsische Krebsregistersymposium in Hannover.

Die Veranstaltung fungierte für das KKN als Auftaktveranstaltung für den Echtbetrieb, der am 1. Juli 2018 startet, aber auch als nachgelagerte Gründungsfeierlichkeit als Anstalt öffentlichen Rechts zum 1. Dezember 2017. Sozialministerin Dr. Carola Reimann hielt die feierliche Eröffnungsrede.

Niedersachsen verfügt über eine vielfältige und in ihren einzelnen Teilen hervorragend funktionierende onkologische Dokumentationslandschaft. Durch die Gründung des KKN verändert sich der Kreis der Protagonisten und deren Rolle verschiebt sich:

  • nach über 25 Jahren soll ONkeyLINE, ein bundesweit einmaliges onkologisches Dokumentationssystem für die Nachsorgeleitstellen der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen, abgeschaltet werden
  • seit 2003 erfasst das EKN Meldungen zu neu diagnostizierten Tumorerkrankungen und
  • nun wird es zwischen dem KKN und dem EKN eine enge Kooperation mit einer gemeinsamen Datenannahmestelle geben, so dass aus Sicht der Leistungserbringer nur eine Meldung für beide Register übermittelt werden muss.

Die besondere Situation wirft Fragen auf (Was passiert mit dem Datenschatz von ONkeyLINE? Wie funktioniert ein modernes Krebsregister? Welche Ansprüche sind an Datenqualität, Datensicherheit und Datenauswertung gebunden? Wie hängt all das mit den Themen Interoperabilität, Standardi­sierung und Transparenz zusammen? usw.) und stellt in der Umsetzung alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Hierzu haben hochkarätige Referentinnen und Referenten die genannten Fragen aus unter­schiedlichen Blickwinkeln beleuchtet.

Die vielfältige Themenauswahl bot eine anregende Plattform und ausreichend Raum für den interkollegialen Austausch. Während des Symposiums hatten Ärztinnen/Ärzte die Möglichkeit, sich vor Ort für das Melderportal zu registrieren.

Krebs in Niedersachsen 2015

Beim Symposium wurde auch der neue Jahresbericht des EKN „Krebs in Niedersachsen 2015“ vorgestellt. Bereits seit 2003 veröffentlicht das EKN jährlich bevölkerungsbezogene Zahlen zu Krebsneuerkrankungen, Krebssterbefällen und Überlebenswahrscheinlichkeiten in Niedersachsen.

Für das Diagnosejahr 2015 verzeichnete das EKN 49.095 Krebsneuerkrankungen, 25.773 bei Männern und 23.322 bei Frauen. Im selben Zeitraum verstarben 12.175 Männer und 10.122 Frauen in Niedersachsen an einem bösartigen Tumor. Die häufigsten Krebserkrankungen sind nach wie vor Prostatakrebs bei Männern (6.235 Neuerkrankungen 2015) und Brustkrebs bei Frauen (7.175).

Das EKN berichtet auch Prävalenzzahlen, die für die onkologische Versorgungsplanung in Niedersachsen eine wichtige Bedeutung haben. Insgesamt lebten Ende 2015 etwa 146.000 Frauen und Männer in Niedersachsen, bei denen in den vorangegangenen fünf Jahren eine bösartige Tumorerkrankung festgestellt wurde. Für diese Patientinnen und Patienten sind Behandlungen, Therapien und Nachsorge zu planen.

Zum ersten Mal wurde dem KKN ein eigenes Kapitel im Jahresbericht eingeräumt.

Der Bericht „Krebs in Niedersachsen 2015“ ist unter www.krebsregister-niedersachsen.de im Internet abrufbar. Eine Druckfassung kann kostenfrei beim EKN bestellt werden.

Die mediale Aufbereitung des Symposiums inkl. der Veröffentlichung der Vorträge erfolgt zeitnah.