Willkommen

Wir freuen uns, dass Sie sich für das Klinische Krebsregister Niedersachsen | KKN interessieren.

Wir bieten auf diesen Seiten einen Überblick über unsere Aktivitäten, erläutern die gesetzlichen Grundlagen und informieren über den aktuellen Entwicklungsstand des KKN. Wir ermuntern Sie an dieser Stelle, sich für unseren Newsletter anzumelden, um auf dem Laufenden zu bleiben! Sie können sich bei Fragen, Unklarheiten oder auch Anregungen zum Thema klinische Krebsregistrierung in Niedersachsen jederzeit gern auch persönlich an uns wenden.

Beim KKN sollen künftig alle Meldungen in einem webbasierten Melderportal elektronisch erfasst werden.

Wie geplant und im Niedersächsischen Ministerialblatt (Nr. 8 vom 28.02.2018) bekannt gegeben, ist der Probebetrieb angelaufen: vom 21.02. bis 30.06.2018 nimmt das KKN von ausgewählten freiwilligen Testmeldern Tumormeldungen entgegen.

An den Probebetrieb schließt sich am 01.07.2018 nahtlos der Echtbetrieb an; damit wird jeder Arzt und jeder Zahnarzt in Niedersachsen, der entweder eine bösartige Tumorerkrankung oder eine gutartige Tumorerkrankung des zentralen Nervensystems diagnostiziert, behandelt oder eine Statusänderung im Verlauf inklusive Tod durch die Tumorerkrankung diagnostiziert, meldepflichtig an das KKN. Das bedeutet folgende Änderungen:

Zwischen dem bereits bestehenden Epidemiologischen Krebsregister Niedersachsen (EKN) und dem KKN erfolgt über eine gemeinsame Datenannahmestelle eine enge Zusammenarbeit, so dass nur eine Meldung für beide Register übermittelt werden muss.

Alle Meldungen, die bis dahin an die Vertrauensstelle des EKN gemeldet wurden, müssen nun an das KKN über das webbasierte Melderportal entweder per Schnittstelle oder per Einzelerfassung gemeldet werden. Die Meldepflicht an das EKN gilt damit im Regelfall als erfüllt.

Die bislang über ONkeyLINE bei der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) geführte standardisierte Dokumentation der Krankheitsverläufe entfällt zukünftig. Mit Fragen zu ONkeyLINE wenden Sie sich bitte ausschließlich an die KVN.

Ärzte, die unter die Meldepflicht fallen, werden 2018 ihren Meldeweg umstellen müssen. Die Ärzteschaft in Niedersachsen darauf vorzubereiten, sie dafür technisch in die Lage zu versetzen und vor allem zu schulen – das sind die hervorgehobenen Aufgaben des KKN für die kommenden Wochen und Monate.

Schulung für Meldungen an das
Klinische Krebsregister Niedersachsen | KKN

Die Termine stehen nun fest und das KKN beginnt mit den Melderschulungen. Diese werden nicht nur in Hannover, sondern auch in den Bezirksstellen der KVN stattfinden. Für die Buchungen nutzen wir das webbasierte Veranstaltungsmanagementsystem von eveeno.

Die Schulungen finden immer mittwochs statt. Pro Schulungstag stehen jeweils zwei Termine zur Auswahl: einmal 10-13 Uhr und einmal 14-17 Uhr. Melden Sie sich bitte für einen von den zwei möglichen Terminen an. Die Teilnehmerzahl ist meistens auf etwa 20-25 Teilnehmer begrenzt. Anmeldungen nehmen wir in der Reihenfolge der eingegangenen Buchungen an. Sobald die mögliche Teilnehmerzahl erreicht ist, kommen alle weiteren Interessenten auf eine Warteliste, so dass Sie theoretisch die Möglichkeit haben, nachzurücken, sollte ein Platz wieder frei werden.

Die Melderschulung ist eine durch die ÄKN zertifizierte Fortbildungsveranstaltung; für die Teilnahme werden vier Fortbildungspunkte vergeben.

Die Melderschulungen finden an folgenden Terminen statt; die bereits buchbaren Termine sind verlinkt, alle anderen werden in den nächsten Tagen verlinkt:

23. Mai 2018 | Hannover 10-13 Uhr
23. Mai 2018 | Hannover 14-17 Uhr

30. Mai 2018 | Hannover 10-13 Uhr
30. Mai 2018 | Hannover 14-17 Uhr

6. Juni 2018 | Hannover 10-13 Uhr
6. Juni 2018 | Hannover 14-17 Uhr

20. Juni 2018 | Hannover 10-13 Uhr
20. Juni 2018 | Hannover 14-17 Uhr

8. August (Hannover), 15. August (Achim), 22. August (Lüneburg), 29. August (Oldenburg), 5. September (Göttingen), 12. September (Oldenburg), 19. September (Aurich), 10. Oktober (Hannover), 17. Oktober (Wilhelmshaven), 24. Oktober (Braunschweig), 7. November (Hannover), 14. November (Osnabrück), 21. November (Osnabrück), 28. November (Hildesheim), 5. Dezember (Stade)

Ziele und Zielgruppen der Schulung

Zukünftig sollen alle Meldungen elektronisch über das webbasierte Melderportal an das KKN übermittelt werden. Das Melderportal wurde von insgesamt acht Bundesländern in einem Kooperationsverbund gemeinsam entwickelt und wird laufend weiter ausgebaut. Das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen und das KKN werden eine gemeinsame Datenannahmestelle haben, so dass nur eine Meldung für beide Register übermittelt werden muss.

Mit dem Start des Echtbetriebes am 1. Juli 2018 wird jeder Arzt und jeder Zahnarzt in Niedersachsen meldepflichtig, der entweder eine bösartige Tumorerkrankung oder eine gutartige Tumorerkrankung des zentralen Nervensystems diagnostiziert, behandelt oder eine Statusänderung im Verlauf inklusive Tod durch die Tumorerkrankung feststellt.

Die Teilnehmenden sollen das neue webbasierte Melderportal für die klinische Krebs­registrierung in Niedersachsen kennenlernen. Jede einzelne Bedienungsfunktion des Melderportals soll den Teilnehmern aufgezeigt und erklärt werden. Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, das Melderportal nach der Schulung selber bedienen zu können.

Die Teilnehmer wissen am Ende, warum gemeldet wird und wie die Meldung getätigt werden soll. Sie können das Melderportal bedienen und wissen, wie sie sich bei Fragen und Problemen behelfen können.

Die Schulung ist so aufgebaut, dass neben den allgemeinen Informationen zu Rechtsgrundlage, Pflichten der Ärzte und Rechte der Patienten auch die Meldeanlässe anhand eines Fallbeispiels erörtert werden. Dabei wird sowohl die Schnittstellenmeldung als auch die Einzelerfassung über das Melderportal berücksichtigt. Auch die unterschiedlichen Meldertypen (Krankenhaus, Einzelpraxis, Gemeinschaftsspraxis, MVZ, kooperierende Einrichtung etc.) werden vorgestellt.

Die Schulung richtet sich sowohl an Ärzte als auch an Medizinische Dokumentare und Medizinische Dokumentationsassistenten.

Diese Website besteht solange, bis das Klinische Krebsregister Niedersachsen den Echtbetrieb aufnimmt.