Wer die onkologische Versorgung verbessern will, braucht viele gute Daten.

Gemäß Förderkriterium 4.01 des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 ist die Initiierung und Begleitung regionaler Qualitäts­konferenzen eine Aufgabe der klinischen Krebsregister. In Niedersachsen wurde diese Aufgabe in § 3 Abs. 16 sowie § 18 GKKN verankert.

Onkologische Versorgungsrealität Niedersachsen – die neue Veranstaltungsreihe von KKN und Partner

Laden Sie hier den Veranstaltungsflyer 2021/22 herunter

Ab Dezember 2021 finden jährlich vier Qualitätskonferenzen als Gemeinschaftsprojekte des KKN, des Comprehensive Cancer Center Niedersachsen (CCC-N) sowie kooperierender Onkologischer Zentren des Landes statt.

Bei jeder Veranstaltung wird eine Tumorentität aus einem der folgenden Bereiche vorgestellt:

  • Tumoren der Verdauungsorgane
  • Urologische Onkologie
  • Gynäkologische Onkologie
  • Weitere Tumoren (z. B. Melanom, Lunge, Systemische Erkrankungen)

Termine

Harnblasenkarzinom

01.12.2021, 16-18 Uhr

Universitätsmedizin Göttingen

Anmeldung hier möglich

Prostatakarzinom

23.03.2022

Klinikum Braunschweig

Cervixkarzinom

15.06.2022

Medizinische Hochschule Hannover

Kolorektales Karzinom

21.09.2022

Klinikum Oldenburg

Lungenkarzinom

02.11.2022

Pius-Hospital Oldenburg

In Kooperation mit:

  • Cancer Center Braunschweig, Städtisches Klinikum Braunschweig
  • Cancer Center Oldenburg, Pius-Hospital Oldenburg
  • Cancer Center Wolfsburg, Klinikum Wolfsburg
  • Comprehensive Cancer Center Niedersachsen, Claudia von Schilling Zentrum, Medizinische Hochschule Hannover
  • Comprehensive Cancer Center Niedersachsen, UniversitätsKrebszentrum Göttingen, Universitätsmedizin Göttingen
  • Krebszentrum, KRH Klinikum Siloah
  • Nordwestdeutsches Tumorzentrum, Klinikum Oldenburg
  • Onkologisches Zentrum Westerstede, Ammerland-Klinik

Zielsetzung und Inhalte

Qualitätskonferenzen dienen als Instrument der Qualitätssicherung in der onkologischen Versorgung. Durch die regelmäßig stattfindenden Konferenzen möchten wir die meldenden Leistungserbringenden in die Arbeit des KKN einbeziehen und die aggregierten Auswertungen vorstellen und diskutieren. Es geht um die Nutzung der Daten, die uns die Melderinnen und Melder übermitteln: Wie gut sind die Daten, welche Aussagen zur Qualität der Behandlung und Versorgung können daraus gefolgert werden, wo läuft es gut, wo sehen wir Defizite und was können wir besser machen?

Zielgruppe

Die Qualitätskonferenzen richten sich an niedergelassene sowie stationär tätige Ärztinnen und Ärzte, die Patientinnen und Patienten der entsprechenden Entität behandeln, sowie Pathologinnen und Pathologen. Aber auch interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus nicht-ärztlichen Bereichen wie z. B. medizinische Dokumentarinnen und Dokumentare, Qualitätsmanagerinnen und -manager oder Pflegepersonal sind herzlich eingeladen.

„Unser Ziel ist es, mit möglichst vielen Ärztinnen und Ärzten in Niedersachsen über die Daten des KKN ins Gespräch zu kommen und so einen Beitrag zur Verbesserung der Krebsbehandlung leisten zu können. Unsere Qualitätskonferenzen sind dafür ein guter Anfang.“

Dr. med. Tonia Brand, Ärztliche Leiterin des Registerbereichs im KKN