Ein Großteil der Patientinnen und Patienten ist gesetzlich krankenversichert, ein kleinerer Anteil privat. Überraschend häufig erreichen uns dennoch Meldungen, in denen angegeben wird, die behandelte Person sei Selbstzahlerin oder Selbstzahler und bezahle ihre Behandlung „aus eigener Tasche“. 

Eine privat versicherte Person ist keine Selbstzahlerin und kein Selbstzahler, auch wenn sie die medizinischen Leistungen zunächst selbst bezahlt. Privatversicherte oder Empfängerinnen und Empfänger von Beihilfen erhalten eine (teilweise) Erstattung ihrer Ausgaben; Selbstzahlerinnen und Selbstzahler hingegen kommen für ihre medizinische Behandlung gänzlich selbst auf.

Die Versichertendaten der Patientinnen und Patienten in den Meldungen sind notwendig für die Zuordnung der Meldungen von unterschiedlichen Leistungserbringenden zu einer Patientin oder einem Patienten und für die Finanzierung der Aufwandsentschädigung. Zu Ihrer Unterstützung bei der Angabe der Krankenversicherung steht Ihnen im Melderportal unter dem Reiter „Datenrückmeldung“ eine Liste der gesetzlichen und privaten Krankenversicherungsunternehmen zur Verfügung.  

Bei Meldungen mit der Angabe „Selbstzahler“ müssen Sie ab 2023 mit Rückfragen zum Versicherungsunternehmen der Patientin oder des Patienten rechnen. Beantworten Sie unsere Rückfragen nicht, können wir für die betroffenen Meldungen keine Aufwandsentschädigung auszahlen.

Mit der Angabe der korrekten Versicherungsdaten unterstützen Sie uns dabei, Ihre Meldungen zügig zu verarbeiten und die Aufwandsentschädigung schnellstmöglich auszuzahlen.

So finden Sie die Liste der Krankenkassen im Melderhandbuch.

Fragen? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an.

E-Mail: info@kk-n.de

Telefon: 0511 277897-0